Wie bereits im Artikel Schmuck und Mode angekündigt, nahm ich an der Fashion Graduate Show 2012 in Berlin teil.
Am 19.06.2011 präsentierten die diesjährigen Absolventen der ESMOD Berlin ihre Diplomkollektionen auf der „Graduate Fashion Show“ in der Eisenhalle BMW in Berlin.
Schirmherr dieser Show war Maurice Gourdault-Montagne, Botschafter Frankreichs in Deutschland.
Die Nervosität war deutlich zu spüren. Die Hitze tat ihr Übriges.

In den Räumen von Esmod waren in den Tagen nach der Show sämtliche Modelle der Absolventen wunderbar präsentiert. Die Absolventen standen Rede und Anwort.
Eine gelungene Präsentation.

Die Herbst/Winter Kollektion von Jale Richert läßt sich folgendermaßen beschreiben:

Die Jungdesignerin Jale Richert wurde 1989 in Radevormwald geboren und
lebt seit 2009 in Berlin. 2012 absolviert sie erfolgreich an der
internationalen Kunsthochschule ESMOD Berlin. Ihr wesentliches Interesse
gilt der Darstellung von sozialkritischen Themengebieten, sowie den daraus
entstehenden Gefühle der Menschen. Das Grundmotiv dieser Thematik ist der
Kampf zwischen Bewusstsein und Unterbewusstsein; ein Gefühl, mit dem
sich jeder Mensch der heutigen Gesellschaft auseinander setzen muss. Sie
zeigt gesellschaftliche Missstände auf und offenbart dem Betrachter somit die
wahren Empfindungen und Gedankengänge der Menschen, die den vorgegebenen Konventionen, Verhaltensnormen und Werten einer augenscheinlich intakten Gesellschaft gegenüberstehen.

Ihre aktuelle Herbst/Winterkollektion 2013/ 2014 S I E B E N basiert im
Wesentlichen auf der Offenbarung des Johannes und nimmt weitergehend
inhaltsspezifisch Bezug auf die vier Reiter der Apokalypse. Übertragend
stellt sie mit dieser Thematik den Bezug zum menschlichen Bewusstsein
dar, das in der heutigen Zeit einem stetigen Konflikt zwischen dem Leben in
einer funktionierenden Gesellschaft und den eigenen Bedürfnissen und
Trieben ausgesetzt ist, wie auch das Lamm der Apokalypse durch die vier
Reiter in der Offenbarung verführt werden soll. Hierbei spielen auch ihre
eigenen Erfahrungen, Beobachtungen und Gefühle eine große Rolle.

Durch feminine Asymmetrie und ungezwungenem Layering, einer
Materialkombination von fließenden, leicht transparenten Stofflichkeiten
wie Seide und feiner Schurwolle und schweren Elementen wie robuste Wolle
und Leder schafft Jale Richert eine elegante und doch dramatische
Silhouette. Daraus entsteht eine perfekte Balance zwischen femininen und
maskulinen Elementen.

 

„Ein jeder von uns trägt ein ruchloses Wesen in sich, gleichsam wie
ein wildes Biest, das nächtens ausbricht.“ (Jim Steinman)